• RealTime Update Der April 2020 ist fast passé und von ihm zurück bleibt die Erinnerung an das ambivalente Erlebnis, sein eigenes Heim, die darin offiziell sowie inoffiziell gemeldeten Bewohner und somit de facto sein echtes Privatleben, einmal so ausgiebig und intensiv zu erfahren, wie es wahrscheinlich “noch nie ein Mensch zuvor getan hat”. Schön! Während ich in dieser Zeit trotz der “häuslichen Turbulenzen” viel Zeit und Muße zum Lesen hatte, muss ich, wahrscheinlich zum Leidwesen meiner Leser, zugeben, dass sich meine Lektüre nicht um Corona, nicht um Börsenangelegenheit und nicht um das aktuelle Weltgeschehen volvierte (ein schönes Wort oder?), sondern ganz im Gegenteil um Reichtum und Erbschaft im England des 18. Jahrhunderts (Stichwort: ... weiter
  • Ungleichheit Ein Vorteil, den eine mehr oder weniger freiwillige häusliche Quarantäne bietet, ist der Umstand, dass man sehr viel Zeit für Dinge hat, für die man im “normalen” Alltag oftmals nicht die Zeit findet. Seit einigen Jahren schon habe ich die Angewohnheit, mir eine durch bestimmte Ereignisse ausgelöste Neugier für ein bestimmtes Thema durch einen sofortigen Kauf dazu passender Bücher für später zu “konservieren”. Das führt dann dazu, dass sehr viele nagelneue, aber unberührte Bücher in meiner bescheidenen Bibliothek zu finden sind, deren darin für mich haltbar gemachter Wissensdurst nur auf eine Gelegenheit wartet, gestillt zu werden. Gestern also, bei der Lektüre der “Hinweise des Tages” der NachDenkSeiten vom 31.03.20, Punkt 19, ... weiter
  • Musterdepot 04/20 Irgendwie stellt sich aus meiner Sicht mitten in der Corona-Krise eine gewisse Normalität ein. Wir wissen, dass wir in Deutschland quasi nur noch für Lebensmittelkäufe, Arztbesuche oder sonstige “notwendige” Tätigkeiten (z. B. Baumarktbesuche) vor die Tür dürfen; doch das auch nur mit Personen des “eigenen Hausstandes”, einer “hausstandfremden” Person oder am besten gleich ganz allein. Wenn man das Glück hat, ein Dach über dem Kopf zu haben und darüber hinaus ein Einkommen, welches der aktuellen Corona-Krise standhält, dann fühlt es sich eigentlich gar nicht so schlimm an, habe ich gehört. Die Aktienmärkte schwanken nach wie vor sehr stark, jedoch hat sich der konstante Abwärtstrend des März in einen sehr volatilen ... weiter
  • Schloss Wachenheim AG (Liquidität) Am 24. Februar 2020 veröffentlichte die Schloss Wachenheim AG (SWA) die Halbjahreszahlen für das Geschäftsjahr 2019/20. Während der Umsatz zwar leicht stieg, ließ das EBIT mit einem Abfall von 19,4 Mio. Euro auf 15,5 Mio. Euro natürlich zu wünschen übrig. Aber man sei, das war vor dem europäischen Corona-März, zuversichtlich für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres und erwarte eine “positive Geschäftsentwicklung“. Im nun fast schon abgelaufenen März 2020 hat sich einiges zugetragen. Die deutsche und eigentlich die gesamte europäische Wirtschaft wird brachial zu einer “Vollbremsung” gezwungen, um dem Virus die Stirn zu bieten beziehungsweise den Virus daran zu hindern, die Anfälligkeit des eigenen, neoliberal optimierten Gesundheitssystems zu offenbaren. In einem solchen gesamtwirtschaftlichen ... weiter