Im bisher so heißen Sommer steht nun der Juli vor der Tür und ich gebe zu, es fällt mir nicht leicht, mich vom kühlen, seenahen Badestrand an den Rechner zu begeben, um die Unternehmen meiner Watchlist für den abgelaufenen Monat zu durchleuchten. Ich mache es aber trotzdem gern, denn meine Investitionen sollen ja auch bei diesen Temperaturen eben nicht “baden gehen”. Auf geht’s!

Mineralbrunnen AG

Ach jaaaa! Die Mineralbrunnen AG. Schon der Name klingt doch nach Erfrischung und das aktuelle, deutsche Wetter müsste doch die Umsätze sprudeln lassen, möchte ich meinen, oder? Viel ist allerdings nicht passiert, am 03.07. steht die Hauptversammlung an, mal sehen, was es von dort dann zu berichten gibt. Ich erwarte allerdings keine Änderungen für den inneren Wert der Aktie und belasse bei der MinAG alles wie gehabt.

Sixt Leasing SE

Die Sixt Leasing hatte im Juni einiges zu berichten. Zunächst einmal war wichtig, dass die Dividende für 2018 auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden konnte. Darüber hinaus wurde der “Unternehmensgegenstand erweitert”, sodass man nun auch “bestimmte Serviceprodukte und Dienstleistungen unabhängig von einem Leasing- oder Flottenmanagementvertrag anbieten bzw. vermitteln” kann. “Dazu gehören beispielsweise das Schadenmanagement, Wartung- und Verschleißpakete, Versicherungen oder Reifenservices.” Da diese Erweiterung erst auf der HV beschlossen wurde ist noch nicht klar, inwiefern sich das positiv auf den inneren Wert der Aktie auswirken wird. Hier ist also keine Anpassung möglich.

Bayer AG

Tja! Der Juni wurde von Meldungen bestimmt, die sich auf die eine oder andere Weise auf die Querelen rund um das Glyphosat beziehen: “Monsanto will das Glyphosat-Urteil aufheben lassen“, “Bayer sucht nach Alternativen für Glyphosat“. Aber Bayer forscht natürlich fröhlich auch an andere Ecken und daher ist es nicht verwunderlich, dass es auch dort Fortschritte zu vermelden gibt. Bisher ist das alles für mich aber noch nicht in konkreten Zahlen messbar, weshalb ich den inneren Wert er Aktie unverändert lasse.

GBK Beteiligungen

Für die Beteiligungsgesellschaft ist im Juni nichts berichtet worden. Einzig über die Neueröffnung eines Hotels am Flughafen BER in Berlin im Jahre 2022 durch das Portfoliounternehmen “Achat Hotels” wurde erwähnt. Der Kurs der GBK befindet sich nach der Dividendenzahlung in der Nähe des von mir veranschlagten Zielwertes und ich werde für meinen nächsten Beitrag zum Musterdepot ernsthaft in Erwägung ziehen, diese Aktie dort aufzunehmen.

Frosta AG

Auch für Frosta ist der Juni ziemlich nachrichtenfrei verlaufen. Allerdings gibt es das interessante Frosta-Blog, auf dem sich ein Investor immer wieder über andere, nicht-betriebswirtschaftliche Belange des Unternehmens informieren kann und auf das sich hier gern verweise.

Für Frosta immer wieder und auch aktuell ein Thema sind die Preise der Rohwaren. Erst kürzlich durfte ich im (Papier-) Spiegel einen Artikel über die riesigen Tomatengewächshäuser lesen, deren Ausmaß sogar aus dem Weltall erkennbar ist und in denen Immigranten zu Hungerlöhnen arbeiten müssen (hier der Link zum Artikel auf Spiegel Online, aber leider nur mit Paywall). Auf Frosta’s Zutatentracker allerdings wird bei Tomaten aus Spanien explizit darauf verwiesen, dass dieser Rohstoff ausschließlich aus dem Freilandanbau stammt und eben nicht aus den Gewächshäusern. Hier kann der Investor live erleben, was es bedeutet, wenn von “hohen Rohwarenpreisen” die Rede ist, woran das liegt und diese Tatsachen dann mit seinem moralischen Bewusstsein synchronisieren.

Für meine Watchlist bleibt die Frosta AG unverändert.

Rational AG

In meinem ersten Beitrag über die Rational AG wurde offensichtlich, dass dieses Unternehmen von Mr. Market bewundert wird. Anders kann ich mir den aktuellen Aktienkurs (40 Euro Buchwert zu 570 Euro Aktienkurs; retrospektives KGV von knapp 60; 2018er KGV bei über 40) nämlich nicht erklären. Nun habe ich am Ende meines Beitrages dazu aber offen gelassen, zu welchem Preis ich bereit wäre, Rational-Aktien zu erstehen, und das will ich heute gern beantworten.

In meiner Welt kann kein Unternehmen mit seinen Gewinnen für immer wachsen. Irgendwann kommt ein Punkt, an dem die Ertäge auf hohem Niveau stagnieren. Nun steigen die Gewinne der Rational AG schon seit ungefähr 16 Jahren und ich vermag nicht zu sagen, wie lange das noch so weitergehen soll. Ich gehe eher davon aus, dass die Stagnation in den nächsten Jahren eintreten wird. Somit starte ich beim Buchwert von 40 Euro, gehe für die nächsten 7 Jahre von konstanten mittelständischen Gewinnen von 13,84 Euro pro Jahr und Aktie aus und erhalte somit einen inneren Wert von 136,88 Euro. Um nun noch meinem Fetisch einer Sicherheitsmarge frönen zu können verlange ich wenigstens 10% an Sicherheit für den Fall, dass meine Einschätzung zu positiv ausgefallen ist.

Demnach landet die Rational AG mit einem Zielkurs von 124 Euro auf meiner Watchlist. Der aktuelle Kurs der Aktie beträgt heute übrigens 590 Euro und ich bin mir der Diskrepanz sehr wohl bewusst. Kommentare in dieser Hinsicht sind also jetzt schon obsolet. 🙂

Zusammenfassung

Zu allen nicht erwähnten Unternehmen meiner Watchlist gab es leider im Juni nichts Neues zu berichten. Das betrifft Henkel, Wacker Neuson, Paul Hartmann und die Fielmann AG. Alle bleiben mit unveränderten Werten auf der Watchlist, die sich für Juli insgesamt wie folgt darstellt:

Fertige Watchlist für 07/2019