Nachdem nun die BASF-Hauptversammlung vorüber, die Dividende geflossen ist wird es Zeit, einen Blick auf mein Musterdepot zu werfen. Dafür möchte ich zunächst den aktuellen Depotwert inklusive Cash-Bestand ermitteln, um danach eventuelle Änderungen, sprich Käufe oder Verkäufe, zu erörtern. Es ist nicht meine Absicht viel zu ändern, weil ich ja langfristig orientiert und von meiner Aktienauswahl überzeugt bin, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Viel Spaß beim Investieren!

Aktueller Stand des Musterdepots

Mit den heutigen Aktienkursen, der von der BASF gezahlten Dividende (30 Aktien á 3,20 Euro) und dem von mir für die BASF-Aktie neu ermittelten, inneren Wert ergibt sich im Vergleich zu Vormonat folgender, aktueller Depotstand meines Musterdepots:

Musterdepotstand im Mai 2019
Stand Musterdepot Anfang Mai 2019 (ohne Anpassungen zum Vormonat)

Auf meine 10.000 Euro eingesetztes Kapital hab ich auf dem Papier nun bereits 372,64 Euro Kurs- und Dividendengewinne erzielt; das entspricht nach Kosten einer “Performance” von 3,72% für den Monat April. Das mag sich ganz gut anfühlen, allerdings muss ich dazu sagen, dass ich die über 10%-ige Kursteigerung bei den Südzucker-Aktien natürlich nicht vorausgesehen habe. Des Weiteren sind die BASF-Aktien vor der Hauptversammlung ebenfalls sehr stark gestiegen, sodass der Dividendenabschlag eigentlich kaum ins Gewicht fällt. Alle anderen Werte blieben nahezu auf Ausgangsniveau. Wir sind also mitten im Spiel gegen Mr. Market.

Anpassungen im Musterdepot

Weil ich ja ein disziplinierter Sparer sein möchte bin, kann ich jeden Monat 500 Euro zum Cash-Bestand meines Musterdepots hinzufügen, weshalb ich also heute Cash in Höhe von 2.432,89 Euro zur Verfügung habe. Mit dieser Ausgangsposition möchte ich im folgenden erläutern, welche Änderungen am Depot ich warum vornehme:

  1. Der Kursanstieg der Südzucker-Aktien war unvorhergesehen, aber schön. So schön, dass der aktuelle Aktienkurs nun über dem von mir ermittelten inneren Wert liegt, was mich zu der Entscheidung bewegt, die Aktien vor der Bekanntgabe des Finanzergebnisses am 16.05.19 zum Kurs von 13,55 Euro zu verkaufen. Bei einem Transaktionsvolumen von 1422,75 Euro und 14,23 Euro Verkaufskosten erhöht sich mein Cash-Bestand also um 1408,52 Euro auf 3841,41 Euro.
  2. Offensichtlich hat der BASF-CEO die Aktionäre mit der Vorstellung seiner neuen Strategie sowie den Q1-Ergebnissen nicht sonderlich beeindruckt, weshalb der Kurs mehr als es die Dividendenzahlung verlangt hätte, nachgab (siehe dazu auch meinen ausführlichen HV-Bericht). Aber auch nach meiner Anpassung des inneren Wertes der Aktie bin ich der Meinung, dass der aktuelle Kurs von etwa 67 Euro für die starke und solide BASF eine gute Einstiegsmöglichkeit bietet. Ich kaufe 10 Aktien im Gesamtwert von 672,20 Euro nach und berappe dafür 6,72 Euro Gebühren. Der neue Cash-Bestand beträgt 3162,49 Euro.
  3. Während meiner Reise zur BASF-HV in die Pfalz packte ich die Gelegenheit dazu, einen Abstecher zur Sektkellerei nach Wachenheim einzuplanen, beim Schopfe. Mich hat das natürliche Weingeschäft, die regionale Verwurzelung dieses Wirtschaftszweiges und überhaupt die natürliche Einzigartigkeit der langen Weinanbau-Tradition in der Pfalz sehr beeindruckt. Hierzu gesellt sich die Tatsache, dass der Aktienkurs der Schloss Wachenheim AG weiterhin unter dem von mir ermittelten inneren Wert liegt. Ich kaufe also 70 Aktien dieser AG zum Preis von 1239 Euro nach und bezahle dafür 12,39 Euro Gebühren. Mein neuer Cash-Bestand beträgt demnach 1911,10 Euro.

Zusammenfassung

Die Ermittlung meiner neuen Einstiegspreise im Musterdepot erfolgt überall nach demselben Schema: (BisherigeAnzahlAktien x BisherigerEinstiegspreisProAktie) + (AnzahlNachgekaufteAktien x KursDerNachgekauftenAktien). Diese Summe teile ich dann nochmals durch die Gesamtzahl Aktien des Unternehmens, die sich nach dem Nachkauf in meinem Depot befinden.

Für die BASF wäre die Rechnung folgendermaßen: [(30 x 67,45 Euro) + (10 x 67,22 Euro)] dividiert durch 40; dies ergibt einen neuen Einkaufspreis von 67,39 Euro. Allerdings sind mir beim Nachkauf 6,72 Euro Kosten entstanden, die ich gern im Einstiegspreis berücksichtigen möchte. Somit erhöht sich der Einstiegspreis jeder BASF-Aktie um rund 17 Cent (6,72 Euro dividiert durch 40 Aktien ergibt 0,17 Euro je Aktie).

Das für den Mai 2019 aufgestellte Musterdepot sieht mit den oben genannten Anpassungen und neuen Einstiegspreisen also wie so aus:

Angepasstes Musterdepot Mai 2019
Angepasstes Musterdepot Mai 2019 inklusive Kosten und 500€ Sparrate

Mehr möchte ich nicht tun. Der Monat Mai wird uns viele neue Informationen bringen, die sich sicherlich auf die Aktienkurse des Musterdepots auswirken. Am 14.05. veröffentlicht die SWA ihre Q3-Ergebnisse, am 27.05. zeigt uns die Hornbach Holding AG, wie das letzte Geschäftsjahr gelaufen ist, und am 29.05. liefert EVN seine Halbjahresergebnisse 2018/2019. Ich wünsche also allen Lesern ein ruhiges Händchen und viel Freude bei der Lektüre der Berichte.